Im Folgenden Blogbeitrag erfährst du alles über Teppichreinigung.

Ein Teppich ist ein Alltagsgegenstand, der vielen Situationen ausgesetzt ist. Daher kommt es schnell zu Verschmutzungen. Wie man die Flecken am besten wieder aus dem Teppich rausbekommt und was man bei welchem Fleck verwenden sollte, erfährst du hier.

Teppich waschen

Die Vor- und Nachteile von waschbaren Teppichen!

Ein Teppich, den man in der häuslichen Waschmaschine waschen kann? Waschbare Teppiche – das hört sich mehr als gut an! Somit spielt es keine Rolle mehr, ob beim Essen was daneben geht, deine Katze eine Spur aus Pfotenabdrücken hinterlässt oder dein Kind einen Farbflecks auf dem Teppich verteilt, denn die Reinigung ist durch die Waschfähigkeit unkompliziert. Doch haben die waschbaren Teppichmodelle wirklich nur Vorteile oder gibt es auch einen Haken an der sorgenlosen Vorstellung eines immer sauberen und hygienischen Teppichs? 

 

Die Vorteile waschbarer Teppiche

Natürlich ist die Waschfähigkeit der Teppiche auf dem ersten Blick ein ganz klarer Vorteil und verleitet viele Kunden zum Kauf eines solchen Teppichs. Die Sorgen um Flecken rückt somit in den Hintergrund.

 

Einfache Reinigung

Einen verschmutzten Teppich erst mühselig in eine Teppichreinigung bringen und dann nach ein paar Tagen wieder abholen? Das geht auch einfach, denn ein waschbarer Teppich kann ganz einfach in der haushaltsüblichen Waschmaschine bei 30°C gewaschen werden. Dies dient natürlich einer gründlichen Reinigung und sollte zusätzlich zu dem täglichen Absaugen durchgeführt werden.

 

Hygienisch

Durch das waschen in der Waschmaschine kann tiefgründiger Schmutz beseitigt und Bakterien abgetötet werden. Dadurch sind waschbare Teppiche bei regelmäßiger Reinigung selbstverständlich hygienischer als übliche Teppiche. Wichtig ist bei der Reinigung, dass auf Weichspüler und hohes Schleudern verzichtet wird. 

 

Längere Lebensdauer

Durch die regelmäßige und tiefgründige Reinigung kann sich die Lebensdauer eines waschbaren Teppichs verlängern. Denn dadurch bleiben die Teppiche optisch länger erhalten und müssen dementsprechend seltener ausgetauscht werden.

 

Die Nachteile waschbarer Teppiche

Neben den genannten Vorteilen der waschbaren Teppiche gibt es auch ein paar negativ Aspekte, die diese Teppiche mit sich bringen. 

 

Das Material

Vor dem Kauf eines waschbaren Teppichs sollte dir bewusst sein, dass diese nur aus Polyamid, Polyester, Viskose, Baumwolle oder Wolle sein können. Materialien wie Bast, Sisal oder anderen empfindlichen Naturfasern sind nicht waschbar. 

 

Die Haptik

Dadurch, dass die Teppiche in eine hauhaltsüblche Waschmaschine passen sollen, ist der Flor sehr flach und auch der Teppichrücken ist flexibel und dünn. Dadurch kann ein waschbarer Teppich natürlich nicht dieselbe Haptik wie ein kuscheliger Hochflor Teppich haben. 

 

Die Optik

Der flache Flor beeinflusst auch die Optik der Teppiche. 3D Strukturen und Muster durch unterschiedliche Florhöhen sind bei waschbaren Teppichen eher selten. Waschbare Teppiche wirken nicht so kuschelig und weich, wie zum Beispiel Shaggy Teppiche, dennoch verleihen sie dem Raum Wärme und Gemütlichkeit.

Nach diesem kurzen Überblick über die Vor- und Nachteile von waschbaren Teppichen, sollte es dir leichter fallen eine Kaufentscheidung zu treffen. Unsere Caimas und Carina Kollektion bieten dir eine große Auswahl an verschiedenen waschbaren Teppichen in unterschiedlichen Designs.

 

Carina 6900 liegend

Flecken ade – waschbare Teppiche von Diana´s Home

Ab sofort musst du dir keine Gedanken mehr um die Flecken auf deinem Teppich machen, denn wir haben die Lösung! Waschbare Teppiche und das in wunderschönen unterschiedlichen Designs. In diesem Beitrag erfährst du alles über waschbare Teppiche und was du vor deinem Kauf unbedingt wissen solltest.

 

Der Flor

Die waschbaren Teppiche von Diana´s Home haben einen sehr kurzen Flor, wodurch sich Dreck nicht so einfach in den Fasern festsetzen kann. Dazu kommt der rutschhemmende Latexrücken, der dem Teppich Stabilität verleiht und das Rutschen minimiert. Durch diese Eigenschaften sind die waschbaren Teppiche sehr robust und haben damit eine lange Lebensdauer. 

 

Das Design

Die Designs der waschbaren Teppiche sind sehr vielseitig und unterschiedlich, denn durch den flachen Flor kommen Muster besonders gut zur Geltung. Von Unifarben bis zu Marmor- oder Orientmuster ist alles vertreten. Auch Kinderteppiche sind ab sofort erhältlich. Auch die Farben der Teppiche kommen durch den kurzen Flor gut zum Vorschein und lassen die Teppiche erstrahlen.

 

Die Reinigung

Kommen wir zu dem schönsten Part dieser besonderen Teppiche und zwar die Reinigung. Die waschbaren Teppiche können ganz einfach in der Waschmaschine bei 30°C gewaschen werden. Hierbei sollte allerdings auf Weichspüler und sehr hohes Schleudern verzichtet werden. Natürlich sollten die Teppiche dennoch zusätzlich ganz normal mit einem Staubsauger gereinigt werden.

Durch die pflegeleichte Handhabung der Reinigung sind diese Teppiche perfekt für alle Haushalte mit kleinen Kindern und Haustieren geeignet.

 

Blogbeitrag Bild

Waschbare Teppiche gibt es das wirklich?

Überall sieht und hört man von waschbaren Teppichen, doch was hat es genau auf sich mit dieser Art von Teppich? Kann man diesen tatsächlich bedenkenlos in die Waschmaschine tun oder ist das nur ein leeres Versprechen? 

In dem folgenden Artikel findest du alles rund um das Thema der scheinbar sehr beliebten waschbaren Teppiche und was du vor einem solchen Kauf unbedingt wissen solltest.

Einen Teppich in die Waschmaschine geht das wirklich?

 

Ja, es gibt wirklich Teppiche, die in der Waschmaschine gereinigt werden können. Allerdings sollte man hierbei beachten, dass diese Teppiche meist auch nur bei 30°C in einem Feinwaschprogramm gewaschen werden dürfen. Andernfalls kann es passieren, dass auch die waschbaren Teppiche beschädigt werden und nicht mehr so aussehen wie vor dem Waschgang. 

Passt der Teppich überhaupt in meine Waschmaschine?

 

Waschbare Teppiche haben alle eine Gemeinsamkeit, sie haben alle einen sehr kurzen Flor und einen weichen sogenannten Rücken. Denn nur dadurch ist es möglich die Teppiche so zusammenzufalten, dass sie in eine Waschmaschine passen. 

Allerdings heißt das nicht, dass jeder waschbare Teppich auch in jede Waschmaschine passt, denn das hängt natürlich auch mit der Teppichgröße und der Größe der Waschtrommel zusammen. 

Lohnt sich ein waschbarer Teppich?

 

Gerade für Haushalte mit Kindern oder Haustieren ist ein waschbarer Teppich natürlich sehr praktisch. Denn so kann dieser bei Flecken einfach in die Waschmaschine getan werden. Allerdings sollte man sich auch bewusst sein, dass ein waschbarer Teppich niemals einen langen Flor haben kann. Falls man also eher nach einem Hochflor- oder Shaggy Teppich sucht, sollte man von einem waschbaren Teppich absehen. Außerdem gibt es viele Tipps, wie man auch nicht waschbare Teppiche wieder gut reinigen kann oder man bringt diesen ganz klassisch in die Reinigung. 

Schmutziger Teppich

Teppichpflege und Teppichreinigung leicht gemacht!

Kaum ein Gegenstand in unserem Zuhause wird so strapaziert wie unsere Teppiche. Man ist auf dem Sprung und hat noch etwas im Wohnzimmer vergessen – schnell nochmal mit den dreckigen Schuhen über den Teppich huschen. Am Abend genießt man das Essen gerne mal auf der Couch, auch da geht ab und zu mal was daneben und landet auf dem Teppich. So ist es halt im Alltag. 

Genau deshalb solltest du deinen Teppich pflegen und regelmäßig reinigen, um auch lange etwas von ihm zu haben. Auch wenn man den Dreck nicht immer sofort auf den ersten Blick sieht, verbirgt sich im inneren der Fasern leider schnell mal etwas Schmutz. 

Doch mit den folgenden Tipps kannst du deinen Lieblings Teppich schnell und einfach pflegen und reinigen. 

Täglich saugen!

Wichtig ist es mit der richtigen Pflege und Reinigung direkt von Anfang an zu starten. Somit solltest du deinen Teppich regelmäßig, am besten täglich saugen. Hierbei solltest du darauf achten, dass du eine glatte Staubsaugerbürste verwendest und immer in alle Richtungen saugst, um den oberflächigen Schmutz auch wirklich zu erfassen. 

Regelmäßig drehen!

Um deinen Teppich vor Abnutzungen zu schützen, solltest du ihn regelmäßig drehen. Somit reduzierst und vermeidest du die Abnutzung durch das Belaufen nur einer Stelle und Druckstellen, die durch Möbel verursacht werden. 

Achtung Sonne!

Wichtig ist es auch, dass dein Teppich nicht dauerhaft direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, da dadurch mit der Zeit die Farbe des Teppichs ausbleichen kann. Gerade bei farbigen Teppichen ist das natürlich besonders ärgerlich. 

Ausklopfen nicht vergessen!

Der altbekannte Trick vom Ausklopfen sollte natürlich nicht vergessen werden. Hierdurch kann hartnäckiger, festsitzender Dreck entfernt werden. Das ist allerdings nicht so oft nötig, wenn man den Teppich regelmäßig saugt.

Falls man dennoch den Teppich ausklopfen möchte, kann man das gerne ungefähr ein bis zwei Mal im Jahr machen. 

Hierbei ist zu beachten, dass man nur auf die Rückseite des Teppichs klopfen darf, da sich beim Klopfen auf die Vorderseite der Dreck nur noch mehr festsetzt. 

Im Winter kannst du den Teppich dafür einfach mit der Vorderseite auf den Schnee legen. Falls du keine Möglichkeit hast den Teppich draußen zu reinigen kannst du es mit einem einfachen Trick auch in deinen vier Wänden machen. Dafür musst du deinen Teppich einfach mit der Vorderseite auf ein feuchtes Bettlaken legen und auf der Hintersetzte ausklopfen. Der Dreck bleibt dann an dem feuchten Laken hängen.

Flecken direkt entfernen!

Falls dir dann doch mal etwas auf deinem Teppich ausläuft und ein Fleck entsteht, ist es wichtig diesen sofort zu behandeln. Hierbei raten wir allerdings von chemischen Reinigern ab. Am besten ist es, wenn der Fleck direkt mit lauwarmen Wasser ausgewaschen wird. Oder man verwendet Sprudelwasser, damit muss der Teppich dann auch nur angefeuchtet werden und mit einem trockenen Tuch vorsichtig gereinigt werden.

Flecken auf dem Teppich durch Kinder und Haustiere.

Flecken! Wie Sie welchen Fleck aus Ihrem Teppich rausbekommen

Teppiche dienen hauptsächlich zur Dekoration und sollen Ihre Wohnung oder Ihr Haus optisch aufwerten. Doch ein Teppich ist ebenso ein Gebrauchsgegenstand, der unserem täglichen Leben ausgesetzt ist.

Egal ob Haustiere, Kinder oder eine wilde Party, ein Teppich hält vielem stand. Doch trotz der hohen Strapazierfähigkeit, kann es schnell mal passieren, dass ein paar Flecken entstehen.

Wie Sie welchen Fleck am besten behandeln können und die unschönen Flecken somit wieder aus Ihrem Teppich rausbekommen, finden Sie hier!

Flecken durch Lebensmittel

Am Morgen eine Tasse Kaffee oder am Abend ein Gläschen Rotwein? Klar, gerne. Doch die Freude verfliegt schnell, wenn das Getränk anstatt im Mund, auf dem Teppich gelandet ist. Gerade Kaffee und Rotwein sind sehr hartnäckige Flecken, da sie zum einen stark färben und zum ändern durch ihre flüssige Konsistenz in die Fasern des Teppiches einziehen. Doch keine Panik, auch solche Flecken bekommen Sie wieder aus Ihrem Teppich raus. Wie das am besten geht, erfahren Sie hier!

Kaffee

Sprudelwasser mit Spülmittel, Backpulver, Gallseife oder reiner Alkohol

Rotwein

Backpulver, Sprudelwasser, Glasreiniger oder Zitronensaft mit Salz greifen

Wir kennen es doch alle, diese Ausnahmen, dass man mal auf dem Sofa isst. Gerne auch mal Nudeln mit Tomatensoße oder ganz klassisch ein Stück Schokolade. Und genau bei diesen Ausnahmen passiert es, es geht etwas daneben und fällt direkt auf den neuen Teppich. Egal ob Tomatensoße, Schokolade oder andere Fettflecken, es ist schnell passiert und verursacht oft großen Ärger.

Aber auch diese Flecken müssen nicht für immer sein, wenn Sie sie richtig behandeln. Mit welchen Mitteln Sie bei den entsprechenden Flecken vorgehen sollten:

Tomatensoße

kaltes Wasser oder lauwarmes Wasser mit Essig oder Seife

Schokolade

Eiswürfel, kaltes Wasser, warmes Wasser und Gallseife, Backpulver, Essigesenz oder Sprudelwasser

Fettflecken

Mehl, Trockenshampoo, Salzwasser

Flecken durch Körperflüssigkeiten

Vor allem Tierbesitzer kennen dieses Szenario, denn gerade Welpen oder junge Katzen sind nicht von Anfang an stubenrein. Und so kann es passieren, dass auch mal ein wenig Urin auf den Teppich gelangt.Aber auch kleine Kinder können manchmal unverhofft Körperflüssigkeiten absondern, welche dann auf den Teppich Spuren hinterlassen.

Um diese unschön aussehenden und riechenden Flecken richtig zu entfernen, empfehlen wir bei folgenden Flecken, die dementsprechenden Mittel anzuwenden.

Urin

Küchenpapier, warmes Wasser mit Spül- und Waschmittel und Wasser mit Essig gegen den Geruch

Erbrochenes

Küchenpapier, Wasser mit Gall- oder Handseife oder Rasierschaum

Blut

Kaltes Sprudelwasser

Sonstige Flecken

Gerade in der Winterzeit passiert es schnell, dass ein wenig Kerzenwachs auf den Teppich tropft. Was Sie gegen einen Wachsfleck machen können finden Sie hier.

Kerzenwachs

Staubsauger, Eiswürfel, Löschpapier und Bügeleisen oder Waschbenzin

Aber Achtung: bei all den Flecken ist es besonders wichtig sie so schnell wie möglich mit den genannten Mitteln zu behandeln, da sie mit zunehmender Einwirkzeit schwerer zu beseitigen sind.

Teppich reinigen bei hartnäckigem Matsch

Teppiche richtig reinigen – so geht´s!

Diana´s Home Teppiche gelten als äußerst strapazierfähig und pflegeleicht, doch auch unsere Teppiche müssen regelmäßig gereinigt werden, damit Sie so lange wie möglich etwas von Ihrem Teppich haben!

Ein Teppich ist tagtäglich allem möglichen ausgesetzt. Ob es einfach nur Staub, Krümel oder Fusseln sind, bei unregelmäßigem Reinigen des Teppichs setzt sich der Dreck an den Fasern ab und lässt Ihren Teppich nach einiger Zeit heruntergekommen aussehen.

Besonders Haushalte mit Kindern und Haustieren sollten Ihren Teppich regelmäßig reinigen, um einen schnellen Verschleiß entgegenzuwirken.

Regelmäßig Staubsaugen

Regelmäßiges Saugen ist das A und O, um einen Teppich zu reinigen und normale Verschmutzungen zu entfernen. So wird verhindert, dass Staubpartikel, Tierhaare oder sonstiger Schmutz tief in die Fasern gelangen. Wichtig ist, dass ein Staubsauger ohne Bürstenaufsatz verwendet wird, um die Fasern nicht zu stark zu strapazieren. Da allerdings beim Staubsaugen meist nur der oberflächliche Schmutz entfernt wird, sollten Sie Ihren Naturfaserteppich oder Kunstfaserteppich zusätzlich ausklopfen.

Vorsicht: Ein Seidenteppich sollte aufgrund des empfindliches Materials nicht abgesaugt werden. Stattdessen sollten Sie mit einer weichen Bürste den Schmutz in Strichrichtung aus dem Teppich bürsten.

Ausklopfen und Ausschütteln

Damit Ihr Teppich lange strahlt ist es hilfreich, ihn regelmäßig auszuschütteln und abzuklopfen. Da der Staubsauger nur die oberflächlichen Verschmutzungen entfernt, sollte der Teppich regelmäßig ausgeklopft werden. Am besten eignet sich dafür ein Balkon oder Garten. Falls diese Möglichkeit für Sie nicht in Frage kommt, können Sie Ihren Teppich alternativ auch über den Esstisch oder die Fensterbank legen.

So lassen sich viele Verschmutzungen und Bakterien, die es sich bereits gemütlich gemacht haben, entfernen. So werden viele Verschmutzungen entfernt und Ihr Teppich kann wieder Luft holen. Falls sich – trotz gründlichem Staubsaugen und Abklopfen – hartnäckiger Schmutz auf und in den Fasern eines Sisalteppichs einfach nicht verabschieden möchte, sollten Sie diesen mit einem stumpfen Gegenstand z.B. einem Löffel abkratzen und anschließend absaugen.

Für die extra Frische

Wie wäre es mit frischer Luft für Ihren Teppich? Damit Ihr Teppich wieder besser durftet, empfiehlt es sich ca. alle vier Monate den Teppich für ein bis zwei Tage an die frische Luft zu hängen und diesen mehrmals auszuklopfen – natürlich sollte es trocken sein! Mit dieser Methode erhält Ihr Teppich nicht nur einen echten Frischekick, auch Verschmutzungen werden dabei entfernt.

Weitere Tipps und Tricks rund um das Thema Teppichreinigung finden Sie auf www.schlafzimmer.de.